Veranstaltung

Schafe in New York - Natur und Mensch bei Blaumeier

Ein gelbes  Schaf vor der Skyline von New York

 
Die Natur bietet Platz für Sehnsüchte und Visionen, nach unberührtem Land, paradiesischen Verhältnissen und ist oft ein Spiegel eigener Emotionen. Aber sie ist auch bedroht, verändert sich und befindet sich in einem engen Austausch und Kontakt mit den Menschen. Das spannungsreiche Verhältnis zwischen Natur und Mensch bildet den Ausgangspunkt des Projektes Schafe in New York, an dem sich über zwei Jahre insgesamt alle 50 Künstler*innen aus dem bildnerischen Bereich des Blaumeier-Ateliers beteiligten. Inhaltlich wurden dabei die persönlichen Verhältnisse zur Natur befragt, Umweltzerstörung und Prozesse der Veränderung betrachtet sowie auch die inspirierenden und innovativen Eigenschaften
natürlicher Zusammenhänge in den Blick genommen. Schafe, die sight-seeing in New York machen, Portraits von Persönlichkeiten, die sich für die Gerechtigkeit einsetzen, abstrakte Werke, die einer Farbskala von Blüten nachempfunden sind und farbintensive intakte Landschaften bilden Blaumeiers Auseinandersetzung mit Natur und Mensch ab. Und mitten in der Laufzeit des Projekts haben alle Künstler*innen letztes Jahr die Erfahrung gemacht, wie mächtig die Natur sein kann, wenn eine Pandemie alles verändert.
Neben Gemälden und Drucken werden erstmals bei Blaumeier Keramikskulpturen, Cyanotypien und große Rauminstallationen mit Naturmaterialien und Kunststoff im Güterbahnhof Bremen gezeigt. Anders als in unserem Buchungssystem ausgegen, sind die Ausstellungsräume barrierefrei.
 
An vier Terminen laden die Künstler*innen zu einer Führung durch die Ausstellung und zum Gespräch. Blaumeiers Autor*innen  lesen an zwei Terminen  eine Auswahl von Texten aus der Schreibwerkstatt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 

Die Natur ist für den Menschen:
Ein Ort für Sehnsucht
Ein Ort für Gefühle
Menschen lieben die Natur.
Die Menschen haben aber manchmal auch Angst vor der Natur.

Die Natur ist auch in Gefahr.
Der Mensch und die Natur sind miteinander verbunden.

 

50 Künstler von Blaumeier haben Bilder zu Natur und Menschen gemacht.
Die Künstler haben gemalt und gezeichnet.
Die Künstler haben aber auch Figuren aus Ton gemacht.
In der Ausstellung kann man viele Bilder und Figuren sehen.
Manche  Figuren sind klein und manche Figuren sind sehr groß.

Die kleinen und die großen Figuren sind aus verchiedenem Material. Zum Beispiel:
- Aus Holz und Plastik
- Aus Ton

 

Die Bilder zeigen zum Beispiel:
- Schafe in New York.
- Landschaften
- Bilder von wichtigen Menschen
- Viele Farben der Natur

 

Die Ausstellung ist barrierefrei.
Es gibt Lesungen von der Schreibwerkstatt.
Es gibt auch Führungen durch die Ausstellung.
Es gibt auch einen Katalog mit Bildern und ein Buch  mit Texten.
Das Buch mit den Texten heißt Das grüne Ding.

 

leichte Sprache

Termin:Ausstellung vom 2. - 25.7.2021

 

Geöffnet Do - So 15-19 Uhr

Genre:Kunstausstellung

 

 

Ort:Künstlerhaus am Güterbahnhof

Tor 40 & Gleishalle

Beim Handelsmuseum 9

28195 Bremen

Barrierefreiheit:Anders als in unserem Buchungssytem ausgegeben, sind der  Güterbahnhof und die Ausstellungsräume barrierefrei zugänglich.

Das Gelände des Güterbahnhof ist mit Kopfsteinpflaster ausgelegt. 

Barrierefreie Toiletten sind vorhanden. 

 

Einige der folgenden Führungen und Lesungen werden mit Audiodeskription und Gebärdensprache begleitet. 

Kontakt:

Blaumeier-Atelier

Travemünder Straße 7a
28219 Bremen

Tel. 0421 - 39 53 40
Fax. 0421 - 396 77 18
Email. info[at]blaumeier.de
Terminübersicht:
Das grüne Ding - Lesung
Mittwoch der 21.07.2021
um 19:00 Uhr

Wenige Plätze verfügbar
Keine ebenerdigen Plätze verfügbar

Finissage und Künsrler*innenführung
Sonntag der 25.07.2021
um 16:00 Uhr

Wenige Plätze verfügbar
Keine ebenerdigen Plätze verfügbar